Aufgrund eines Artikels über den Verlust des Mitgefühls von Jan Moewes (siehe Link) bin ich endlich auf Arno Gruen gestossen. Sofort habe ich drei Bücher gekauft und auch gleich verschlungen. Nebst den erschütternden Erkenntnissen beschäftigt mich etwas ganz speziell:

Warum werden in der ganzen alternativ-pädagogischen Diskussion die kritischen Psychoanalytiker systematisch ausgeblendet?

Vor vielen Jahren war mir dies schon einmal aufgefallen, als ich die Schriften von Ekkehard von Braunmühl studiert habe. Auch er wurde von den vielen Autoren, welche über alternatives Lernen, Leben, Erziehung und im weitesten Sinne über Pädagogik geschrieben haben, gänzlich ignoriert.

Heute ist es mir definitiv bewusst: die Psychoanalytiker hätten uns über Lernen und Erziehung und über unsere persönlichen und kollektiven Schätten sehr viel mehr zu sagen.

 

29. Januar 2012 · Kommentieren · Kategorien: Allgemein · Tags:

Als Benutzer von Facebook haben wir nun auch ein Konto mit dem Namen Pro-Lernen.ch eröffnet, mit welchem wir auf die Blog-Einträge in unserem privaten Pro-Lernen – Blog aufmerksam machen wollen.

Als Facebook-User kannst Du auf dem Facebook-Konto ‘Pro-Lernen.ch’ neben dem Titel den “Gefällt mir”-Knopf drücken und Du wirst auf Deiner persönlichen Facebook-Pinnwand automatisch orientiert, wenn wir einen neuen Blogeintrag erstellt haben. 

Seid HERZlichst Willkommen.

Am diesjährigen World Economic Forum in Davos (WEF) nimmt auch ein junger Bursche aus Kalifornien, USA teil. Dale Stephens ist 20, pfeift auf das etablierte Bildungssystem und gründete eine eigene Firma. In Davos spricht er von seiner Geschäftsidee, die den meisten Eltern wohl eher keine Freude bereiten dürfte. Der Zürcher Tagesanzeiger schreibt darüber.

In einem Kurzinterview nennt Dale Stephens drei Gründe, warum man das traditionelle Schulsystem verlassen sollte:

  1. Schule entmachtet.
    Die Schule lässt einem keine Möglichkeit zu entscheiden, wie, wo, wann und weshalb jemand lernen will.
  2. Der Wert der Hochschulabschlüsse ist am Sinken.
    Auf der ganzen Welt drängen die Regierungen immer mehr Leute an die Hochschule zu gehen.
  3. Das Bildungssystem kostet zu viel.
    In den USA koste das Bildungssystem heute 350% mehr als 1980.

Eine Veranstaltung zum Thema «offene Bildung», an der er teilnehmen sollte, wurde zwar abgesagt. Trotzdem ist er nach Davos gereist. Obwohl sie nicht direkt Vorbilder sind für ihn, trifft er hier doch auch auf die Geister, die ihn antreiben. Bill Gates, auch ein Schulabbrecher, allen voran.

Am 26. März 2011 fand in Teufenthal Kt. AG die Mitgliederversammlung des Vereins ‘Bildung zu Hause’ statt. Wir wurden zu diesem Anlass eingeladen, einen Vortrag zum Thema Unschooling zu halten mit einer anschliessenden Diskussionsrunde.

Seit dem Januar steckten wir intensiv in den Vorbereitungen für diesen Anlass. Eine Stunde lang über Unschooling zu reden ist eigentlich kein Problem. Im Gegenteil: Es gäbe so viel darüber zu reden, dass wir ohne Probleme einen ganzen Tag damit füllen könnten! Die grösste Herausforderung für uns war aber, das Wesentliche und Wichtigste aus der ganzen Fülle herauszufiltern und in Form einer Präsentation mit Modellen und vielen Bildern aus unserem Alltag so  aufzubereiten, dass alle Zuhörenden während dieser Vortragsstunde ein möglichst ganzheitliches Bild von Unschooling bekommen.

Obwohl wir hier ehrlicherweise gestehen müssen, dass es unmöglich ist, ein ganzheitliches Bild von Unschooling präsentieren zu können. Denn es gibt ganz verschiedene Arten, Unschooling zu praktizieren und es gibt auch bereits sehr viele Namen dafür.  Hinzu kommt, dass innerhalb dieser Unschooling-Variationen nochmals jede Familie in ihrem ganz eigenen Stil praktiziert! Keine Familie ist gleich wie die andere und jede Familie geht ihren ganz eigenen Weg! Und trotzdem sind sich die Unschooler in mindestens einem Punkt gleich: Sie alle funktionieren mit ihren Kindern nach dem Prinzip ‘von Innen nach Aussen’!

Unschooling - Vortrag

So liessen wir allen Teilnehmenden einige Einblicke in unseren ganz persönlichen Unschooling-Weg gewähren und haben bei unserer Präsentation zuerst die Philosophie und Werte von uns dargelegt, danach positionierten wir Unschooling und anschliessend präsentierten wir Praxisbeispiele aus unserem Alltag mit unseren Kindern! Insgesamt waren über 100 Teilnehmende (Erwachsene und Kinder) an diesem Anlass. Für unsere Kinder war das eine ganz neue Erfahrung, Mama und Papa vorne vor dem Publikum sprechen zu hören! Unsere älteste Tochter trug zu Beginn und zu Ende des Vortrags ein Gedicht von unserem Hausphilosophen Jean Gebser vor, welches sie aus Eigeninitiative auswendig gelernt hatte und vortragen wollte. 

Spannend für uns waren die Feedbacks, welche wir vor allem während der gemeinsam Mittagszeit bekamen. Hier einige Eindrücke: Unschooling – Mutter: “Sehr erfrischend. Es hat gut getan, das zu hören, denn sonst fühle ich mich immer so alleine!” Homeschooling-Mutter: “Wir sind Homeschooler und unsere Kinder sind nun schon fast aus dem Schulalter raus. Aber nachdem ich nun weiss, was Unschooling ist, dann würde ich auch einige Unschooling – Elemente mit einbeziehen!” Junge Unschooling – Mutter: “Das hat mir so richtig Mut gemacht, dass ich das auch kann!” Unschooling – Mutter: “Danke für die vielen Inspirationen. Ich gehe nun nach Hause und beginne gleich damit, einige Ideen umzusetzen!” Vorher zweifelnder Vater: “Nach diesem Vortrag sehe ich Unschooling in einem ganz anderen Licht. Ihr habt mir aufgezeigt, dass eure Kinder ja eigentlich dauernd am Lernen sind. Es ist mir bewusst geworden – und das erschreckt mich auch -  dass ich als Vater viel zu wenig Vertrauen in die Kompetenz meiner Kinder habe! ” Vater von Schulkindern: “Ihr seid total authentisch und klar, das hat mir so gut gefallen und ermutigt mich diesen Schritt zu gehen, sobald unsere Kinder mit der Schule unglücklich werden.” Homeschooling – Vater: “Einige Fragen und Reibungspunkte hab ich schon noch, da würd ich gerne mal darüber diskutieren!” Unschooling – Vater und selbst nie in der Schule: “Echt toll! Ihr habt mir aus dem Herzen gesprochen!” Homeschooling – Vater: “Wir machen das ganz ähnlich wie ihr!”

Uns und auch unseren Kindern hat dieser Vortrag Spass gemacht und wir freuen uns, dass bei dem einen und anderen Teilnehmer etwas rüber gekommen ist!

17. März 2011 · Kommentieren · Kategorien: Artikel · Tags:

“Dank des Übersetzungsprozesses seid ihr inzwischen fast schon meine unbekannten Bekannten. ;-)”, schrieb uns kürzlich eine ungarische Frau namens Eszter!  Sie hat alle unsere Blog-Einträge von Februar 2007 bis Ende 2010 ins Ungarische übersetzt und auf der Webseite von Zöld Vakond publiziert. Wer ungarisch versteht, kann  hier den ersten Teil lesen, und hier den zweiten Teil.

Der Verein, für welchen Eszter arbeitet, will das ganze Thema Erziehen(Schwangerschaft, Geburt, Stillen, Tragen, Familienbett, Lernmethoden, Artikel von Liedloff, Jan Hunt, Naomi Aldort, Jack Newman, Diane Wiesinger, Marsha Walker, usw.) neu betrachten und diese neuen Sichtweisen an möglichst viele Menschen weitergeben.

Wir freuen uns immer wieder zu sehen, wie überall auf der ganzen Welt das essentielle Thema Erziehung aus neuen Blickwinkeln betrachtet wird und wünschen dem Verein ‘Zöld Vakond’ viel Freude beim Tun und Wirken.

Herzlichen Dank an Eszter für ihre aufwendige Übersetzungsarbeit!

Am 26. März 2011 findet in Teufenthal AG die Mitgliederversammlung des Vereins Bildung zu Hause statt. Wir wurden zu diesem Anlass eingeladen, einen Vortrag zum Thema Unschooling zu halten.

Wir werden allen Teilnehmenden einige Einblicke in unseren ganz persönlichen Unschooling-Weg mit Praxisbeispielen aus unserem Alltag gewähren.

Wir freuen uns auf diesen Anlass! Wer sich noch anmelden möchte, kann dies HIER tun!

Auf unserer Webseitehaben wir unsere Literaturliste wieder mit einigen Büchern nachgeführt, welche uns im Jahr 2010 berührt und bewegt haben. Es haben uns wie immer vor allem diejenigen Bücher angesprochen, welche im erweiterten Sinne mit Lernen, Einfühlung, Philosophie, Spiritualität und integraler Lebenspraxis zu tun haben.

Unschooling
- Ansteckendes Lernen
von Mary Griffith
-
Die Freie Familie von Dayna Martin
-
Die Freilerner von Dagmar Neubronner
-
Schulfrei – Lernen ohne Grenzen von Stefanie Mohsennia (komplett neu aktualisierte Auflage)
- Und ich war nie in der Schule von André Stern

Lernen und Liebe
-
Liebe und Eigenständigkeit von Alfie Kohn
-
Abenteuer Leben! von Solveig C. Thorwart

Integrales
-
Integrale Lebenspraxis von Ken Wilber, Terry Patten, Adam Leonard und Marco Morelli
-
Das Gehirn eines Buddha von Rick Hanson & Richard Mendius
-
Heilung von Deepak Chopra
-
Liebe, Wissenschaft und die Wiederverzauberung der Welt von Jeremy W. Hayward

Yoga
- Yoga ganz einfach
von Gertrud Hirschi
-
Familien-Yoga von Helen Purperhart
-
Yoga für Kinder von Thomas Bannenberg
-
Der kleine Yogi von Christine Rank
-
Yoga für Ihren Typ von David Frawley, Sandra Summerfield Kozak
-
Kinder entspannen mit Yoga von Petra Drossowsky
-
Die Marma-Lehre im Yoga von Heidrun Ruff

Psychologie
- Die Individualpsychologie Alfred Adlers
von Eva Dreikurs-Ferguson
-
Grundbegriffe der Individualpsychologie von Rudolf Dreikurs
-
Mut tut gut von Theo Schoenaker

Wir können diese Bücher wärmstens empfehlen. Unsere aktuelle Literaturliste kann ab sofort heruntergeladen werden.

Und übrigens: Mit Bestellung von Unschooling- und Kinder-Büchern im Online-Shop von Holunderbunt unterstützen Sie eine junge und innovative Unschooling-Familie. Das sind selbstverständlich nicht wir selber Zwinkerndes Smiley.

In der NZZ-Online vom 7. November 2010 ist ein interessanter resp. denkwürdiger Artikel mit dem Titel Bildungs-Kartell publiziert worden. Darin werden folgende schweizerische Schlussfolgerungen gezogen:

”Die Pädagogischen Hochschulen sollten Lehrerinnen und Lehrer für den Schulalltag ausbilden, doch sie fühlen sich zu Höherem berufen: Sie wollen international mit Forschung glänzen. Notmassnahmen gegen Lehrermangel sind ihnen lästig. Die Kantone sind drauf und dran, die Kontrolle über die Ausbildung der Lehrkräfte zu verlieren.”

Was Betroffene (Eltern und Schüler) schon lange wissen, kommt nun langsam an der Basis der politischen Behörden, wie den Gemeinden an. Die klassische Dreiheit Heinrich Pestalozzi’s mit Herz – Hand – Kopf wird sukzessive kastriert. Übrig geblieben ist eine verkopfte akademische Lehrerausbildung, der es immer mehr an Unterrichtserfahrung mangelt. Quereinsteigern wird der Einstieg in den Lehrerberuf verwehrt. Die Gelder fliessen immer mehr in die Bildungsforschung. Junge Lehrer werden verschlissen, bevor sie die eigentliche Lehrermaturität erlangt haben.

Wo es doch letztlich nur um die Schüler gehen sollte. Einen Schüler interessiert das akademische Renommee einer Pädagogischen Hochschule nicht im geringsten.

Unser bestätigtes Fazit aus dem Artikel: Das Bildungssystem zelebriert sich selber.

08. August 2010 · Kommentieren · Kategorien: Forum · Tags:

Soeben haben wir unser neues Forum ‘Pro-Lernen – Bildung pur’ für alle Interessierten eröffnet!

Auf dieser Plattform geht es um das Leben und das Lernen im Alltag. Genauer gesagt, um das sogenannte Unschooling, dem selbstbestimmten Lernen ohne Schule! Dazu braucht es eine anregende und entspannte Lernumgebung mit liebe – und respektvoller Begleitung. Wie sieht das im Alltag in der Praxis aus? Welche Philosophie steckt dahinter? Welche Hilfsmittel stehen den Unschoolern zur Verfügung? Was für Herausforderungen gibt es dabei?

Du bist herzlich eingeladen, das Forum mit den verschiedenen Themen zu erkunden und aktiv mitzumachen! Wir haben auch extra ein Forum für Kinder eingerichtet, damit diese sich untereinander austauschen können. Nach der erfolgreichen Registrierung hast Du die Gelegenheit, Dich in diesem Forum kurz vorzustellen, damit die anderen Forums-Mitglieder Dich so besser kennen lernen.

Wir  laden hiermit alle HERZ-lichst ein, an einem regen Austausch im Forum mitzumachen.